Roma Frauen – mit dem Tode bedroht und trotzdem abgeschoben

Frauen und Mädchen werden weiter diskriminiert

Am 08. März ist wieder der Internationale Frauentag der vor über 100 Jahren in den USA seinen Anfang nahm und Arbeiterfrauen auf die Straße gingen und für ihre Rechte kämpften.
Seither hat sich viel getan auch in Europa? Nein eben nicht grade in den Balkanstaaten wie Serbien, Kosovo, Bosnien, Albanien oder Mazedonien werden Frauen und Mädchen immer noch misshandelt und regelrecht versklavt. Die meisten Menschen die aus diesen Ländern zu uns kommen sind Roma. Ihre Chancen auf Asyl sind sehr gering weil diese Länder als sichere Herkunftsländer gelten. Zwangsheirat mit 12 Jahren, sexuelle Misshandlungen, Menschenhandel wo die ältesten der Familie die Frauen und Mädchen ohne Einwilligung der Eltern verkauft und begutachtet werden, und von willigen Männern gegen ihren Willen zum Sex und Sklavenarbeit gezwungen werden, sollen wirklich dort sicher sein??? Im Alltag werden diese Roma wie staatenlose behandelt, haben keinerlei Rechte. Die medizinische Versorgung ist kaum vorhanden da es keine Krankenversicherung gibt. Korruption, sehr wenig Hilfe vom Staat, Gewalt, Terror und große Armut bestimmen das Leben der meisten Roma in den Balkanländern. In Zelten und Baracken am Rande der Großstädte hausen diese ohne Strom, Heizung genügend Wasser oder eine bezahlte Arbeit. Viele Frauen werden wenn Sie dem Terror entfliehen mit dem Tode bedroht und von der Familie verbannt oder ermordet. Diese Menschen haben keine Lebensperspektive in ihren Heimatländern wo zwar kein Krieg herrscht aber auch keine Zukunft um dort in Würde leben zu können.
Sie haben nur eine Chance wenn sie ihr Land verlassen und bei uns ein neues und lebenswertes besseres Leben für die Frauen, Mädchen und Kinder bekommen können.
Unser Appell geht an die Politik wo nicht das Wohl der Menschen und ihre Not im Blickpunkt steht sondern wirtschaftliche Interessen, und ein Alibi keine weiteren Flüchtlinge mehr aufnehmen zu müssen, obwohl wir laut Grundgesetz verpflichtet sind Menschen die in Not sind aufzunehmen und ihnen Asyl zu gewähren. Wo bleibt da die Menschlichkeit und Toleranz gegenüber unseren Mitmenschen wenn wir die ärmsten der Armen weiter ausgrenzen und abschieben, und deren Länder als „Sicher“ einstufen, und somit den Hetzern von Rechts und ihrer Angstmacherei vor Überfremdung nachgeben.
Die Kettiger Naturfreunde laden Sie herzlich am 10. März zum Internationalen Frauentag in Kettig im Vereinshaus ein, wo eine Roma Frau von ihrer Heimat berichtet und es Infos über 100 Jahre Wahlrecht für Frauen gibt.

Rechtspoulismus entgegentreten mit Aufklärung und sozialer Gerechtigkeit

Mit sozialer Gerechtigkeit und Aufklärung Rechtspopulisten entgegentreten

Bei der diesjährigen Mitgliederversammlung der NaturFreunde Kettig konnte sich der Vorsitzende Oliver Hartmann über eine gut besuchte Versammlung freuen.
Nach der Begrüßung, der Feststellung der Beschlussfähigkeit, und des Totengedenken, konnte er in seinem Jahresrückblick von vielen Veranstaltungen und Aktivitäten berichten. Dabei standen 3 große Themen und Ereignisse 2016 im Vordergrund. Zum einen die Flüchtlingshilfe die Dank Jasminka Strempel sehr intensiv und erfolgreich ausgeführt werden konnte. Eine Infostelle für Flüchtlingsfragen in Kettig wurde in Kooperation der NaturFreunde Kettig mit der Initiative „Helfende Hände der Verbandsgemeinde Weißenthurm“ eröffnet. Bürgermeister Georg Hollmann und Ortsbürgermeister Peter Moskopp zeigen sich über die Eröffnung sehr erfreut. Viele Flüchtlinge seien inzwischen in Vereinen aktiv. Peter Moskopp berichtete, dass die bisherige Integrationsarbeit sehr erfolgreich war.
Als zweites die im Rahmen der Landeskonferrenz der Naturfreunde RLP stattfindende 25 Jahr Feier der Naturfreunde Deutschlands, Ortsgruppe Kettig.
Dort waren viele Ehrengäste anwesend, u.a. Schirmherr Landrat Dr. Saftig. Der Vereinsarbeit wurde viel Lob und Anerkennung zuteil. In diesem Rahmen wurde das Gründungsmitglied und stellv. Vorsitzende Beata Hillesheim die Ehrennadel für ihre 25-jährige Mitgliedschaft im Verein verliehen. Als drittes dann die Gründung eines regionalen Natur und Klimabündnisses mit inzw. 17 Organisationen und Vereinen im Raum Koblenz- Neuwied und Westerwald. Außerdem berichtet Oliver Hartmann über viele weitere Aktivitäten, die im Rahmen der NaturFreunde Kettig stattgefunden haben, wie z.B. die 25. Vogelstimmenwanderung, Planwagenfahrt auf der Schmidtenhöhe, Kulturstammtisch (Bericht von Bruder Michael Schmitz, Missionar aus Afrika- Ghana), Herbst- & Handwerkermarkt, Pilzwanderung am Laacher See, die Adventsfeier gemeinsam mit den Flüchtlingen in der Förder- und Wohnstätte und der Weihnachtsmarkt in Kettig, mit Unterstützung der Pfadfinder, bei dem ein größerer Gewinn erwirtschaftet wurde, von dem 2/3 an den Sozial- und Kulturfond der OG Kettig gespendet wurde.
Bei der Mitgliederentwicklung setzt sich der positive Aufwärtstrend erfreulicher Weise auch 2016 und 2017 weiter fort so das man jetzt einem stabilen Mitgliederstand hat. Beim Kassenbericht von Silvia Nesseler der stellv. von Jennifer Nesseler vorgetragen wurde, konnten sich die Mitglieder über eine gute Finanzlage freuen mit leichten Gewinn in 2016. Andree Garmijn (Mitarbeiter „Helfende Hände“ der Verbandsgemeinde Weißenthurm) berichtet über die Arbeit in der Flüchtlingshilfe vor Ort. Es wurden u.a. Flüchtlingshilfen / Netzwerke in Kettig, Weißenthurm und Mülheim-Kärlich errichtet.
Herr Garmijn erzählt, dass zu Beginn etwa 40 Flüchtlinge wöchentlich kamen, es inzwischen aber nur noch durchschnittlich 8 sind. Die Lage hat sich sehr entspannt. Aus der Flüchtlingshilfe entstanden nach und nach Freundschaften. Stellv. für die Kassenprüferin Claudia Hartmann, liest Oliver Hartmann dessen Kassenprüfbericht vor in dem nichts beanstandet wurde und somit einstimmig die Entlastung des Vorstandes und der Kasse erteilt wurde.

Bei den anschießenden Vorstandswahlen gab es dann gleich 3 neue, die für die ausgeschiedene Beisitzerin Karin Hartmann, den Beisitzer Friedhelm Schmidt und der bisherige Schriftführerin Julia Müller angetreten sind. So wurden als neue Schriftführerin Tanja Friedrich, neue Beisitzer Achim Theisen und Jennifer Nesseler gewählt. Oliver Hartmann bleibt Vorsitzender, Beata Hillesheim Stellvertreterin und Silvia Nesseler Kassiererin. Im Amt bestätigt wurden auch die beiden Kassenprüferinnen Claudia Hartmann und Anja Müller.

Der „neue“ 1. Vorsitzende Oliver Hartmann teilte das neue, aktuelle Jahresprogramm an alle Mitglieder aus und stellte die neuen und wichtigen Veranstaltungen für 2017 kurz vor.
Die ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder wurden dann in einem vorgezogenen TOP geehrt.
Für 20 Jahre Vorstandsarbeit als Schriftführerin und Beisitzerin ehrt der Vorsitzende stellv. für den Vorstand und alle Mitglieder, Frau Karin Hartmann und bedankt sich für ihr großes Engagement und den aktiven Einsatz für den Verein der NaturFreunde Kettig. Ihr wurde eine Urkunde und ein Präsentkorb überreicht.
Für 4 Jahre tatkräftiger Unterstützung als Beisitzer im Verein, verlässt auch Friedhelm Schmidt den Vorstand. Der Vorstand bedankt sich bei ihm für die geleistete Arbeit und überreicht ihm eine Urkunde sowie eine Flasche Wein. Auch Julia Müller (nicht anwesend) legt nach 2 Jahren ihr Amt als Schriftführerin, aus zeitlichen Gründen, nieder. Auch hier gab es Dank und Anerkennung für ihre Arbeit und Unterstützung in der Vereinsarbeit.

Beim diesjährigen Referenten konnte Helmut Gelhardt von der „Katholischen Arbeiterbewegung Bendorf-Mülhofen“ die Mitglieder und Gäste beim aktuellen und brisanten Thema „Rechtspopulismus in Deutschland“ mit erschlagenen Fakten und Zitaten aus der Rechten Szene überzeugen. Nur mit sozialer Gerechtigkeit und entsprechender Aufklärung über die Ziele der Rechten sei es möglich, diesem zur Zeit in Mode gekommenen ewig gestrigen entsprechend Paroli zu bieten. Ziel muss es sein die gefestigte Demokratie die uns über 70 Jahren Frieden und Wohlstand gebracht hat zu verteidigen gegen Fremdenhass, Nationalismus, Ausgrenzung anderer Menschen mit anderen Glauben, Hautfarbe oder Nationalität. Hin zu einer Weltoffenen und BUNTEN Gesellschaft die keine Ängste schürt, keine Tatsachen verdreht oder gar den Holocaust leugnet wie mehrere Vertreter Rechter radikaler Parteien dies immer wieder tun. Die große Mehrheit der Deutschen hat aus der Vergangenheit gelernt und will keine Diktatur wie sie AfD und andere gerne wieder hätten. Fremdenfeindlichkeit hat sich noch nie bewährt und ist der Feind des guten Miteinanders und des friedlichen Zusammenlebens aller Länder und Völker dieser Erde. Um so erfreulicher war die große Resonanz bei der Demo in Koblenz am 21. Januar wo über 5000 Menschen gegen diese braune Gesinnung, die in der Rhein-Mosel Halle tagten, demonstrierten und sich deutlich gegen diese Stimmungsmacher und Rassisten aussprachen. Auch die Kettiger Naturfreunde haben mit einigen Vertretern Flagge für unsere Demokratische und offene Gesellschaft gezeigt. Herr Gelhardt bedankte sich nach seinen Ausführungen für das große Interesse und die positive Resonanz und wurde mit einem Präsent vom Vorsitzenden Hartmann verabschiedet.
Dieser bedankte sich in seinem Schlusswort bei allen Mitgliedern und Gästen sowie allen Unterstützen für Ihr kommen mit dem Naturfreunde Gruß „Berg Frei“.