Naturfreunde Kräuterwanderung in Kettig durchgeführt

Bei einer weiteren Kräuterwanderung unter der Leitung von Kräuterpädagogin Frau
Katharina Kindgen von der NABU trafen sich im Landschaftsschutzgebiet Kettiger Bachtal viele Interessierte Natur und Kräuterfreunde. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden der Kettiger Naturfreunde Oliver Hartmann, konnte Frau Kindgen den Teilnehmern nach einer kleinen theoretischen Einleitung eine Vielzahl von Kräutern auf der Kurzen Strecke am Ortsrand von Kettig zeigen. Vorbei an der Streuobstwiese am Keudelsweg mit vielen Gänseblümchen welche zu den Korbblütengewächs gehören und essbar sind. Auch die Vogelmiere gibt es das ganze Jahr und ist sehr gesund. Sie hilft bei Hautentzündungen und beruhigt die Haut. Doch Vorsicht ist geboten so Frau Kindgen, nur wenn sie Weiß blühen, sind es die richtigen. Wenn sie nicht blühen oder gar in Rot sind es Finger-Weg Pflanzen und können durchaus giftig sein. Die Kräuterexpertin aus dem Westerwald verwies darauf das viele Kräuter und Pflanzenarten essbar sind und grade in früheren Zeiten oft gegessen wurden, so auch die Vogelmiere. Das Kletterlabkraut das an der Haut und Kleidung kleben bleibt, bildet nur bis zur Sommersonnwende Samen und ist auch essbar. Das verwandte Duftlabkraut hingegen ist wegen der intensiven Landwirtschaft und den Pestiziden fast ausgerottet. Der Lerchensporn hingegen ist giftig und gehört zu den Waldpflanzen. Er blüht weiß oder lila. , auch die Zaumrübe ist hoch giftig mit ihren Roten oder schwarzen Blüten kann schon eine geringe Menge für den Menschen tödlich sein, erklärt die Kräuterexpertin aus dem Westerwald. Essbar sind auch der Weiß und Schwarzdorn. Jede Wildpflanze braucht ca 13 verschiedene Insektenarten um bestäubt zu werden. Das berühmte Jakobskreuzkraut hingegen ist vor allem für Tiere giftig. Beim Menschen kann es zu Leberzirrhose führen. Bei einer der Holunderplantagen die es in Kettig häufig gibt verwies Herr Hartmann auf die inzwischen große Bedeutung des Holunders für Kettig das das größte zusammenhängende Anbaugebiet in Deutschland sei. Frau Kindgen gab Tipps was man mit Holunder alles machen bzw herstellen kann, von Likör bis Marmelade, auch eine Heilende Wirkung wird dem Holunder nachgesagt.
Weiter über die Elmar-Hillesheim Wiese trug Frau Kindgen bei den Kräuterfreunden zwischendurch Gedichte vor, was zur allgemeinen Aufheiterung beitrug. Der Vorsitzende Oliver Hartmann erklärte den Teilnehmern die „Elmar Hildesheim“ Wiese, deren Weidenanbau und und die Verbundenheit zur Förder und Wohnstätte. Dabei nahm sie auch die aufgestellten Insektenhotels der FWS unter die Lupe. Die Biene sei das wichtigste Insekt/ Tier der Erde, wenn sie ausstirbt – stirbt etwas später auch der Mensch, so die Kräuterbiologin. Frau Kindgen hätte noch viele weitere Kräuter auf dem recht kurzen Stück zw. Anne Frank Schule und Elmar Hillesheim Wiese zeigen und erklären können, doch aus zeitlichen Gründen musste man zum Abschluss kommen. Herr Hartmann bedankte sich bei der NABU Expertin Frau Kindgen und bei allen Teilnehmern.

Führung zum Internationalen Frauentag in Koblenz

In diesem Jahr machten die NaturFreunde Kettig – 13 Frauen und drei Männer – einen Rundgang durch die Koblenzer Altstadt um mehr zu erfahren „Von Jungfrauen, Prinzessinnen und anderen Kämpferinnen“. Das soziale Engagement von Frauen in der Koblenzer Geschichte war Thema der fachkundiger Führung der Historikerin Frau Petra Habrock-Henrich. Hier nur ein Ausschnitt aus den ausführlichen Erläuterungen. Zeitlich spannte sich der Bogen vom frühen Mittelalter bis zur Gegenwart. Wir starteten an der Basilika St. Kastor mit dem Schrein der seligen Rizza – historisch nicht eindeutig belegt, Namensgeberin der Rizzastraße. Die spätere Kaiserin August „schenkte“ den Koblenzern die Rheinanlagen. Ecke Rheinstraße stand bis 1944 das Kapuzinerkloster und das dahinterliegende Gestapogefängnis, in dem auch kurzzeitig Frau Helene Rothländer (Lehrerin, Politikerin, Zentrum/CDU Mitglied, Katholikin, 1890-1976) inhaftiert war. Vor der Reichtagswahl 1933 sprach sie sich vehement öffentlich gegen die Nationalsozialisten aus. Hätten ihr doch mehr Frauen und Männer Glauben geschenkt. Das Eintreten für ihre Überzeugung führte zur sofortigen Beendigung ihrer beruflichen und öffentlichen politischen Tätigkeit, die sie 1945 wieder aufnahm.
Am heutigen Görresplatz wohnte die unverheiratete Caroline Settegast (1792-1871). Zusammen mit anderen Frauen wie Luise Hensel (1798-1878) versuchten sie nach der Missernte von 1816 und der großen Hungersnot die überwältigende Armut und mangelnde Krankenverssorgung des Großteil der Bevölkerung zu lindern. Dies führte 1817 zur Gründung der Koblenzer Frauenvereins. Die Mitgliederzahl und das Spendenaufkommen wuchs in den nächsten Jahrzehnten beträchtlich. Die Frauen widmeten sich der Armenbetreuung auch durch Hausbesuche, betrieben eine Suppenküche, initiierten auch mit der Unterstützung von Männern ein Bürgerhospiz, das 1826 von den in der Krankenpflege kundigen Borromäerinnen übernommen wurde. Die heute gerade verlaufende Straße „Am alten Hospital“ zeugt von dem Standort. Das Gebäude und die dicht besiedelte Bebauung entlang der Mosel wurden Ende 1944 bei der Befreiung Nazi-Deutschlands vollständig verstört. Im Alten Kaufhaus am Florinsmarkt gründete der Frauenverein eine Freischule für ca. 100 Mädchen aus ärmlichsten Verhältnissen. Sie lernten lesen und schreiben, bekamen eine Schuluniform und wurden auf eine Beschäftigung als Haushaltshilfen vorbereitet. Aus heutiger Sicht könnten wir denken: Das Bürgertum bildete sich nicht ohne Eigennutz seine Dienstmädchen heran. Dies würde aber der Lebenssituation der jungen Mädchen nicht gerecht. Sie erhielten eine Grundbildung, die sie sonst sehr wahrscheinlich nie erhalten hätten, und die Alternative wäre oft noch größere Armut oder gar in Leben als Prostituierte gewesen.
In der heutigen Altstadt gründeten Frauen verschieden Beginenhäuser und über die Jahrhunderte mehrere Klöster verschiedenster Konvente. So auch das Zisterzienserkloster, damals mit großem Garten nahe der Stadtmauer, am Ende der heutigen Gymnasialstraße gelegen. Erzbischöfen kam es jedoch in den Sinn gerade dort den rein männlichen Jesuitenorden anzusiedeln, der den Standort ab 1580 übernahm. Der Protest der Ordensfrauen blieb erfolglos. Erst nach Androhung des Kirchenbannes siedelten sie mit ihren Konvent auf die Insel Niederwerth um. Dies würde sich wohl heute kein Mann mehr wagen. Bis zur Gleichstellung von Katholikinnen in ihrer Kirche ist aber noch viel „Keiner schiebt uns weg“ erforderlich. Im nahen Rathaus sieht es schon etwas besser aus. Zwar fehlt immer noch eine Frau in der Bilderreihe der Oberbürgermeister, aber im Koblenzer Stadtvorstand haben wir eine Bürgermeisterin und eine Kulturdezernentin. Stellvertretend für Koblenzer Kommunalpolitikerinnen seit dem Frauenwahlrecht darf auch Frau Maria Detzel nicht unerwähnt bleiben. Sie war von 1927-1933 und von 1946-1962 SPD Stadträtin. 1933 hat auch Koblenz jemandem die Ehrenbürgerschaft angedient, der es absolut nicht verdiente. In einer öffentlichen Sitzung hat Frau Detzel ihr laut vernehmlichen „Nein“ dazu gesagt. Es folgte die Entlassung aus dem Amt und mehrmalige „Schutzhaft“.
Heute ist wieder eine Partei im Koblenzer Stadtrat, zu der wir NaturFreunde absolut „Nein“ sagen, aber dies ohne persönliche Konsequenzen befürchten zu müssen.
Am Ende unseres Altstadtbesuches machten wir die TeilnehmerInnen noch auf die sehenswerte Ausstellung „ 100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland“ mit Kunstwerken zeitgenössischer Künstlerinnen bis Ende Mai im Mittelrhein-Museum aufmerksam. Danach wird sie im Bonner Frauenmuseum ausgestellt.

(Text Elisabeth Mohrs, Foto Claudia Hartmann)

Ein Segen für die Natur- und Insektenwelt in Andernach

In der Reihe der Heimatkundlichen Führungen sind die Kettiger Naturfreunde
diesmal in die Nachbarstadt Andernach gereist.

Die geführte Wanderung die am Gysirzentrum am Rhein begann, drehte sich um das Bundesweite Vorzeigeprojekt „Essbare Stadt“ das in Andernach seit 2010 umgesetzt wird. Inzwischen sind es über 140 solcher Essbaren Städte in Deutschland.

In Andernach werden Grünflächen mit essbaren Pflanzen wie Mandeln, Pfirsich, Mispeln bepflanzt, die von der Bevölkerung frei geerntet werden können. Andernach erhielt als Essbare Stadt für dieses Konzept verschiedene Auszeichnungen, erstmals 2010 bei der ersten Teilnahme der Stadt am Bundeswettbewerb „Entente Florale – Unsere Stadt blüht auf“.

Essbare Stadt nennen sich eine Reihe von Projekten für die Nutzung zum Anbau von Lebensmitteln. Die Lebensmittel können dabei sowohl pflanzlichen als auch tierischen Ursprungs sein. Da die Anbauflächen anders als auf dem Land meist sehr begrenzt sind, umfassen die Aktivitäten im Rahmen der Essbaren Stadt vielfach auch vertikale Elemente wie die Nutzung von Balkonen, Wänden oder Dachflächen. Der Platzmangel macht es notwendig, die Flächen mehrfach genutzt zu bewirtschaften. So sind mit dem Nahrungsmittelanbau oft auch Aktivitäten der Freizeitgestaltung und der Landschaftsgestaltung verbunden. So werden Teile von Freizeitflächen wie Fußgängerzonen, Parks und Spielplätze mit essbaren Pflanzen bepflanzt. Diese sind öffentlich zugänglich und dürfen von allen Nutzern dieser Flächen beerntet werden.

Des weiteren wird eine kontraproduktive und Insektenfeindliche radikale Mähkultur vermieden indem viele brache Rasenflächen zu Kräuterwiesen umgestaltet wurden und somit das Biologische Gleichgewicht wieder herstellt wird.

Mit dem Anbau werden Ansätze zur Bildung und Inklusion von Bevölkerungsgruppen erhofft. Die Projekte einer Essbaren Stadt haben daher häufig gesellschaftspolitische und soziale Ziele, die mit der Lebensmittelproduktion verbunden werden.

Das Konzept der Essbaren Stadt in Andernach basiert auf den Prinzipien der Permakultur in Andernach Eich wo auch die Vorgepflanzten Pflanzen und Gemüsearten herkommen.

Alles in allem ein Projekt was Mensch und Natur nützt und in Zeiten des Insekten und Bienensterbens (Klimawandel) in allem Städten und Gemeinden Schule machen sollte.

Roma Frauen – mit dem Tode bedroht und trotzdem abgeschoben

Frauen und Mädchen werden weiter diskriminiert

Am 08. März ist wieder der Internationale Frauentag der vor über 100 Jahren in den USA seinen Anfang nahm und Arbeiterfrauen auf die Straße gingen und für ihre Rechte kämpften.
Seither hat sich viel getan auch in Europa? Nein eben nicht grade in den Balkanstaaten wie Serbien, Kosovo, Bosnien, Albanien oder Mazedonien werden Frauen und Mädchen immer noch misshandelt und regelrecht versklavt. Die meisten Menschen die aus diesen Ländern zu uns kommen sind Roma. Ihre Chancen auf Asyl sind sehr gering weil diese Länder als sichere Herkunftsländer gelten. Zwangsheirat mit 12 Jahren, sexuelle Misshandlungen, Menschenhandel wo die ältesten der Familie die Frauen und Mädchen ohne Einwilligung der Eltern verkauft und begutachtet werden, und von willigen Männern gegen ihren Willen zum Sex und Sklavenarbeit gezwungen werden, sollen wirklich dort sicher sein??? Im Alltag werden diese Roma wie staatenlose behandelt, haben keinerlei Rechte. Die medizinische Versorgung ist kaum vorhanden da es keine Krankenversicherung gibt. Korruption, sehr wenig Hilfe vom Staat, Gewalt, Terror und große Armut bestimmen das Leben der meisten Roma in den Balkanländern. In Zelten und Baracken am Rande der Großstädte hausen diese ohne Strom, Heizung genügend Wasser oder eine bezahlte Arbeit. Viele Frauen werden wenn Sie dem Terror entfliehen mit dem Tode bedroht und von der Familie verbannt oder ermordet. Diese Menschen haben keine Lebensperspektive in ihren Heimatländern wo zwar kein Krieg herrscht aber auch keine Zukunft um dort in Würde leben zu können.
Sie haben nur eine Chance wenn sie ihr Land verlassen und bei uns ein neues und lebenswertes besseres Leben für die Frauen, Mädchen und Kinder bekommen können.
Unser Appell geht an die Politik wo nicht das Wohl der Menschen und ihre Not im Blickpunkt steht sondern wirtschaftliche Interessen, und ein Alibi keine weiteren Flüchtlinge mehr aufnehmen zu müssen, obwohl wir laut Grundgesetz verpflichtet sind Menschen die in Not sind aufzunehmen und ihnen Asyl zu gewähren. Wo bleibt da die Menschlichkeit und Toleranz gegenüber unseren Mitmenschen wenn wir die ärmsten der Armen weiter ausgrenzen und abschieben, und deren Länder als „Sicher“ einstufen, und somit den Hetzern von Rechts und ihrer Angstmacherei vor Überfremdung nachgeben.
Die Kettiger Naturfreunde laden Sie herzlich am 10. März zum Internationalen Frauentag in Kettig im Vereinshaus ein, wo eine Roma Frau von ihrer Heimat berichtet und es Infos über 100 Jahre Wahlrecht für Frauen gibt.

Mitgliederversammlung der NaturFreunde Kettig

Halb offene Weidenlandschaft Schmidtenhöhe stieß auf großes Interesse

Bei der diesjährigen Mitgliederversammlung der NaturFreunde Kettig begrüßte
zunächst der Vorsitzende Oliver Hartmann alle Mitglieder und Freunde aber auch einige
Interessierte Gäste und Ehrengäste. Besonders konnten sich die Versammlungsteilnehmer über den Besuch des 1. Beigeordneten der Verbandsgemeinde Weißenthurm Herrn Thomas Przybylla freuen.
Nach dem die Beschlussfähigkeit der Versammlung festgestellt, und der Toten gedacht wurde, konnte der zukünftige VG Bürgermeister in seinem Grußwort glaubhaft darlegen welche Ziele und Vorstellungen er zum Thema Natur und Umweltschutz hat.
Dazu ging er ausführlich auf das integrierte Klimaschutzkonzept der VG Weißenthurm ein, und versprach mit anschaulichen Beispielen dieses in seiner Amtszeit als Bürgermeister auf den Weg bringen und umsetzten zu wollen. Herr Hartmann bedankte sich beim Beigeordneten Thomas Przybylla für die interessanten Informationen zu diesem Thema und ging dann in seinem Rechenschaftsbericht auf die unerfreulichen politischen Ereignisse und Entwicklungen des Jahres 2017 ein. Der Vorsitzende Hartmann machte in seinem Rückblick nochmals deutlich wie wichtig es sei, dem Rechtspopulisten, Nationalisten und Extremisten aller Art entgegenzutreten, diese Entwicklung mit Aufklärung zu stoppen und ihnen somit den Wind aus den Segeln zu nehmen. Weiter berichtete er von der Teilnahme an verschiedenen Aktionen, um den Unmut und den Protest gegen die aufgeweichten Klimaschutzziele der Großen Koalition in einem offenen Brief an verschiedene Bundestagsabgeordnete von SPD und CDU zu zeigen. Bei den Vereinstätigkeiten wurde dann wieder von vielen Veranstaltungen berichtet und die Aufmerksamkeit der Mitglieder und Freunde erbeten. Angefangen bei der Feier zum Internationalen Frauentag im März, der Teilnahme am 30. Bundeskongress der Naturfreunde in Nürnberg, die 26. Vogelstimmenwanderung erstmals mit Anja Müller, die Grillfeier der Nationen für Flüchtlinge, Aktionstage für Kinder mit der Kommunalen Jugendarbeit der VG Weißenthurm, den 20. Kulturstammtisch, die Führung im Römerbergwerk Meurin in Kretz, die erste Kräuterwanderung in Kettig, den Protesttag gegen Atomwaffen in Büchel, das Kettiger Herbstgrillfest mit vier Kettiger Vereinen, Pilzwanderung in Bassenheim, und das Adventskonzert in Kölsch in der Förder und Wohnstätte Kettig, waren nur einige auf die der Vorsitzende genauer eingehen konnte.
Bei der Mitgliederentwicklung können die Naturfreunde weiter einen leichten Anstieg 2017 aber auch schon 2018 verzeichnen und Herr Hartmann begrüßte alle neuen Mitglieder sehr Herzlich im Namen des Vorstandes und der Versammlungsteilnehmer.
Beim Kassenbericht der Kassiererin Silvia Nesseler wurde wieder ein stabiler Kontostand festgestellt trotz größerer Ausgaben in 2017, z.B für die Baumpflegearbeiten auf der Streuobstwiese. Beisitzer Achim Theisen ging in seinem Bericht auf die Aktivitäten des Bündnis Klimaschutz Mittelrhein ein, was 2016 auf Initiative von Oliver Hartmann als Umweltstammtisch mit ca 6 verschiedenen Vereinen und Organisationen aus Natur und Umweltschutzverbänden erstanden ist. Inzwischen hat sich draus das Bündnis Klimaschutz Mittelrhein entwickelt mit jetzt 17 Organisationen aus dem Großraum Koblenz, Neuwied, Bendorf. Klimaschützer Theisen berichtet von der ersten großen Aktion der CO 2 freien Klimatour 2016 an dem sich fast alle Organisationen beteiligten und mitgemacht haben. Ebenfalls konnte Achim Theisen sehr bewegend vom Vortrag des Klimaforschers Dr Rahmstorf erzählen, vor allem das Interview von Grundschulkindern mit dem Klimaexperten beeindruckte ihn und die Zuhörer sehr, so Theisen.
Claudia Hartmann berichte dann im letzten Rechenschaftsbericht von den Pflegearbeiten des Rhein Burgen Weges für die die Naturfreunde Kettig als Wege Scout tätig sind mit 3 bis 4 Begehungen im Jahr.
Als Kassenprüferin beantragte Sie die Entlastung des Vorstandes und der Kassiererin was einstimmig angenommen wurde.
Nach einer kleinen Pause wurden dann die Jährlichen Vorstandswahlen durchgeführt. Als Wahlleiter stellte sich der Referent von der Nabu Koblenz Herr Heinz Strunk zu Verfügung. Neu im Vorstand ist Jasminka Strempel als Nachfolgerin von Beata Hillesheim die als stellvertretende Vorsitzende einstimmig gewählt wurde. Beata Hillesheim hatte dieses Amt 8 Jahre inne und wurde als Dank dafür mit einer Urkunde und einem Präsent feierlich verabschiedet und geehrt.
Ebenfalls neu wurde Jennifer Nesseler als Schriftführerin gewählt. Die 21 Jährige war bisher als Beisitzerin tätig und in der Naturfreunde Jugend aktiv. Als neuen Beisitzer konnte man Herrn Gian Luca Zembo gewinnen. Alle anderen wurden einstimmig wiedergewählt so der Vorsitzende Oliver Hartmann, die Kassiererin Silvia Nesseler und den Beisitzer Achim Theisen.
Der „neue“ Vorsitzende Hartmann bedankte sich bei allen für das entgegengebrachte Vertrauen in den neu gewählten Vorstand.
Oliver Hartmann gab noch ein paar Hinweise auf neue und Interessante Veranstaltungen die 2018 geplant sind, unter anderem die Führung in der Essbaren Stadt Andernach am 30. Juni die zwei Kräuterwanderungen in Kettig und auf der Schmidtenhöhe am 14. April und 21. Juli.
Der Referent des heutigen Vortages ist den Naturfreunden kein Unbekannter, durch div. Planwagenfahrten auf der halb offenen Weidenlandschaft Schmidtenhöhe. Der Vorsitzende der Nabu Koblenz und Umgebung Referent Herr Heinz Strunk konnte sehr anschaulich in tollen Bildern den Naturfreunden die Vielfalt an Pflanzen und Tieren zeigen. Der Vollblut Natur- und Tierschützer berichtete über die Anfänge und die Entwicklung vom ehemaligen Truppenübungsplatz bis zur heutigen Weidenlandschaft. Taurisrinder und Konikpferde sorgen dafür dass keine Verbuschung stattfindet. Tausende Insekten und Vogelarten sind auf dem riesigen Gelände heimisch. Aber auch viele Amphibien, Wildkatzen und Wildscheine. Herr Strunk konnte den faszinierten Zuhörern sehr eindrucksvolle Bilder zeigen von seltenen Orchideen oder auch Pilzen und anderen Pflanzen. Der Nabu Vorsitzende fesselte in seinem wirklich einmalig mitreißenden Vortag die Versammlungsteilnehmer und man hätte ihm noch Stunden zuhören können. Doch die Zeit war begrenzt und so bedankte sich Herr Hartmann beim Referenten aus Bad Ems sehr herzlich und überreichte ihm als Dank einen Präsentkorb mit Kettiger Holunder Produkten, bevor er sich bei allen Versammlungsteilnehmern für die Teilnahme an der Mitgliederversammlung bedankte und diese mit dem Naturfreunde Gruß „Berg Frei“ verabschiedete.